Globales Lernen, machtkritische Bildungsarbeit und Global Citizenship Education ziehen sich durch den Großteil meiner Tätigkeiten und bilden die Basis meiner Arbeit.
Seit mehr als 10 Jahren arbeite ich als freie Bildungsreferentin,  in Teilzeit als Fachpromotorin für Globales Lernen in Hamburg und als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Lüneburg. In Kooperation mit verschiedenen NGOs bin ich mit der Verankerung von BNE und Globalem Lernen in Schulen befasst und begleite die Entwicklung von innovativen Angeboten für Multiplikatoren*innen und Lehrkräfte.

Auf der Suche nach neuen Lernräumen habe ich in den vergangenen zwei Jahren viele Ansätze in der Arbeit mit Gruppen erprobt, unter anderem Coaching Ansätze aus der Theory U und dem presencing theatre, Dialog nach Bohm, Art of Hosting und der critical global citizenship education. Mein Anliegen ist es, die verschiedenen Ansätze zu kombinieren und Räume zu öffnen, die sicheres Lernen durch neue Narrative, durch Irritationen, Verbindung und Kreativität ermöglichen. Besonders der kreative Aspekt wird durch meine Arbeit mit Film und Performance in partizipativen Projekten unter anderem mit der freien Künstler*innen Gruppe „KreaturenKollektiv“ gestärkt.